SATZUNG

Satzung des FC Schnelsen von 2010 e.V.

In der nach den Beschlüssen der Mitgliederversammlung vom 13.12.2011 geltenden Fassung und der Satzungsänderung vom 13.12.2011. Änderung § 13 Abs. 3

§ 1 Zweck des Vereins

  1. Der Verein bezweckt die planmäßige Pflege und Föderung des Fußballsports.

    Insbesondere betrachtet er es als seine Aufgabe, die Jugend für den Fußballsport zu begeistern.

  2. Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.

  3. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

  4. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden.

  5. Der Verein ist Mitglied des entsprechenden Sportverbandes, bzw. dessen Gliederungen.

  6. Der Vereinszweck soll durch folgende Mittel erreicht werden:

    1. Gewährleistung eines regelmäßigen und geordneten Spielbetriebes.

    2. Durchführung von Übungsstunden unter Leiter qualifizierter Übungsleiter.

    3. Abhalten von Versammlungen, Pflege der Jugendarbeit durch Ferienfahrten (Jugendherbergen) usw. und Teilnahmen von Senioren und Jugendlichen an Turnieren.

§ 2 Name und Sitz des Vereins, Geschäftsjahr

  1. Der Verein nennt sich FC Schnelsen 2010 e.V. und hat seinen Sitz in der Stadt Hamburg.

    Die Vereinsfarben sind blau/gold.

  2. Der Verein ist im Vereinsregister eingetragen und trägt die Register-Nummer 249.

  3. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr (01.01.-31.12.).

§ 3 Rechte und Pflichten der Mitglieder

  1. Jedes Mitglied hat nach Vollendung des 16. Lebensjahres Stimmrecht.

  2. Alle Mitglieder haben das Recht, dem Vorstand schriftlich Anträge zu unterbreiten.

  3. Jedes Mitglied hat Anspruch auf Benutzung der Übungsstätten, die dem Verein zur Verfügung stehen, unter Beachtung der Anordnungen. Wettkampftreibende Mannschaften haben in jedem Falle Vorrang.

  4. Kein Mitglied erhält geldliche Entschädigungen oder sonstige Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Ausgenommen hiervon sind die Übungsleitergebühren.

    1. Weiterhin darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohen Vergütungen begünstigt werden.

  5. Die Mitglieder sind verpflichtet:

    1. Die Ziele des Vereins nach besten Kräften zu fördern.

    2. Das Vereinseigentum und die dem Verein überlassenen Anlagen und Gegenstände schonend und fürsorglich zu behandeln.

    3. Beiträge pünktlich zu entrichten.

§ 4 Beginn und Ende der Mitgliedschaft

  1. Mitglieder kann jede natürliche (und jede juristische) Person werden, die Freude am Fußballsport hat.

  2. Die Aufnahme ist schriftlich zu beantragen. Der Vorstand kann einen Aufnahmeantrag mit einfacher Stimmenmehrheit ablehnen. Der Antragssteller hat aber das Recht, eine schriftliche Mitteilung über den Grund der Ablehnung zu erhalten. Außerdem erhält der Antragssteller das Recht über die Mitgliederversammlung seinen Aufnahmewunsch, trotz Ablehnung durch den Vorstand durchzusetzen.

  3. Jugendliche Mitglieder sind aktive Mitglieder, die am 31.12. des laufenden Spieljahres das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet haben.

  4. Personen, die sich besondere Verdienste um die Vereinsinteressen erworben haben, können durch die Mitgliederversammlung zu Ehrenmitglieder ernannt werden. Sie können von der Beitragszahlung befreit werden.

  5. Die Mitgliedschaft endet:

    1. durch Tod

    2. durch Austritt

    3. durch Ausschluss

  6. Der Austritt muss mit eingeschriebenem Brief bzw. eingeschriebener Karte erklärt werden. Der freiwillige Austritt ist nur zum Ende des Kalenderjahres möglich.

  7. Der Ausschluss kann erfolgen wegen grob vereinsschädigenden oder grob unsportlichen Verhaltens. Ein Mitglied kann durch Beschluss des geschäftsführenden Vorstands von der Mitgliederliste gestrichen werden, wenn es mit seinen Mitgliederbeiträgen oder sonstigen Zahlungsverpflichtungen gegenüber dem Verein mindestens drei Monate nach Fälligkeit rückständig ist und diese nicht innerhalb von 14 Tagen aufgrund einer hierauf erfolgten schriftlichen Mahnung ausgleicht. Über den Ausschluss entscheidet der Vorstand.

  8. Nach Beendigung der Mitgliedschaft ist eine Rückvergütung von Sach- und Geldspenden und Beiträgen ausgeschlossen, unbeschadet des Anspruchs des Vereins auf rückständige Beitragszahlungen.

§ 5 Aufnahmegebühren und Mitgliedsbeiträge

  1. Die Aufnahmegebühr wird auf Antrag in der Mitgliederversammlung neu festgelegt.

  2. Die monatlichen sowie außerordentlichen Beiträge werden jährlich von der Mitgliederversammlung festgelegt.

  3. Die Aufnahmegebühr ist sofort, der jährliche Beitrag zum 01. Januar des jeweiligen Geschäftsjahres fällig. Die Entrichtung des Beitrages erfolgt grundsätzlich durch Bankeinzugsverfahren.

  4. Bei triftigen Gründen kann die Aufnahmegebühr und bzw. oder der Beitrag vom Vorstand auf Antrag ermäßigt oder erlassen werden.

§ 6 Organe des Vereins

Die Organe sind:

  1. der Vorstand

  2. die Mitgliederversammlung

§ 7 Der Vorstand

  1. Der Vorstand arbeitet als:

    1. geschäftsführender Vorstand, besteht aus:

      • dem/der 1. Vorsitzenden,

      • dem/der 2. Vorsitzenden,

      • dem/der Geschäftsführer/in

    2. Der erweiterte Vorstand bestehend aus:

      • der geschäftsführende Vorstand

      • der Jugendvorstand

      • bis zu 5 Beisitzer/innen.

    In den Vorstand können nur Vereinsmitglieder gewählt werden, die das 18. Lebensjahr vollendet haben. Die Vereinigung mehrerer Vorstandsämter im geschäftsführenden Vorstand in einer Person ist zulässig.

  2. Der Gesamtvorstand leitet den Verein. Seine Sitzungen werden von dem Vorsitzenden geleitet. Er tritt zusammen, wenn es das Vereinsinteresse erfordert oder drei Vorstandsmitglieder es beantragen. Er ist beschlussfähig, wenn die Hälfte der Vorstandsmitglieder anwesend ist. Bei Ausscheiden eines Vorstandsmitgliedes ist der Gesamtvorstand berechtigt, ein neues Mitglied kommissarisch bis zur nächsten Wahl zu berufen.

  3. Zu den Aufgaben des Gesamtvorstandes gehören:

    1. die Durchführung der Beschlüsse der Mitgliederversammlung und die Behandlung von Anregungen des Mitarbeiterkreises,

    2. die Bewilligung von Ausgaben,

    3. Aufnahme und Maßregelung von Mitgliedern.

  4. Der geschäftsführende Vorstand ist für die Aufgaben zuständig, die aufgrund ihrer Dringlichkeit einer schnellen Erledigung bedürfen. Er erledigt außerdem Aufgaben, deren Behandlung durch den Gesamtvorstand nicht notwendig ist.

  5. Der Gesamtvorstand ist über die Tätigkeit des geschäftsführenden Vorstandes laufend zu informieren.

  6. Der Vorstand im Sinne des § 26 BGB besteht aus dem 1. oder 2. Vorsitzenden und dem Geschäftsführer. Dies gilt auch zur Abwicklung von Geldgeschäften aus Vereinsmitteln.

  7. Dem Geschäftsführer obliegt die Führung der laufenden Geschäfte, der Konten und der Kasse des Vereins.

  8. Der Geschäftsführer verwaltet die Vereinskasse und führt auch Buch über Ein- und Ausgaben. Zahlungsanweisungen bis zum Betrag von EUR 250,-- (in Worten: Euro Zweihundertfünfzig) können im Einzelfall vorgenommen werden.

  9. Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung für die Dauer von zwei Jahren gewählt.

§ 8 Mitgliederversammlung

  1. Die Mitgleiderversammlung und Vorstandswahlen finden alle zwei Jahre statt.

  2. Auf Antrag des Vorstandes oder eines Viertels der stimmberechtigten Mitglieder ist eine außerordentliche Mitgliederversammlung einzuberufen.

  3. Die Einladung der Mitglieder erfolgt unter Angabe der Tagesordnung einen Monat vorher im Niendorfer Wochenblatt und durch Aushang in den Vereinsmitteilungskästen.

  4. Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der anwesenden Mitglieder beschlussfähig.

  5. Die Mitgliederversammlung hat folgende Aufgaben:

    1. Wahl des Vorstandes. Der Vorstand bis auf den Jugendvorstand unter § 7 Position 2b wird von der Mitgliederversammlung auf die Dauer von zwei Jahren, vom Tage der Wahl an gerechnet, gewählt; er bleibt jedoch bis zur Neuwahl des Vorstandes im Amt.

    2. Wahl von zwei Kassenprüfern auf die Dauer von zwei Jahren. Die beiden Prüfer haben das Recht, die Vereinskasse und die Buchführung nach vorheriger Terminabsprache jederzeit zu überprüfen. Über die Prüfung der gesamten Buch- und Kassenführung haben sie der Mitgliederversammlung Bericht zu erstatten. Eine direkte Wiederwahl ist nach zwei Jahren nicht möglich. Zu einem späteren Zeitpunkt ist eine Wiederwahl möglich.

    3. Entgegennahme des Jahres- und Kassenberichts (Vorstand) und Erteilung der Entlassung.

    4. Ernennung von Ehrenmitglieder.

    5. Beschlussfassung über Satzungsänderungen und alle sonstigen übertragenen Aufgaben.

    6. Beschlussfassung über die Auflösung des Vereins.

    7. Die Mitgliederversammlung fasst ihre Beschlüsse mit einfacher Stimmenmehrheit der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder. Eine Vertretung in der Stimmabgabe ist unzulässig.

    8. Abstimmungen und Wahlen finden offen statt. Auf Antrag eines Viertels der anwesenden Mitglieder oder bei mehreren sich zur Wahl stellenden Kandidaten wird geheim abgestimmt.

§ 9 Jugend des Vereins

  1. Der Vereinsjugendausschuss erfüllt seine Aufgaben im Rahmen der Vereinssatzung, der Jugendordnung sowie der Beschlüsse des Vereinsjugendtages und ist für seine Beschlüsse dem Vereinsjugendtag und dem Vorstand des Vereins verantwortlich.

  2. Die Jugendabteilung führt und verwaltet sich selbstständig und entscheidet über die Verwendung der ihr zufließenden Mittel.

  3. Alles Nähere regelt die Jugendordnung. Diese wird auf Vorschlag der Vereinsjugend von der Mitgliederversammlung beschlossen. Sie ist nicht Bestandteil der Satzung.

  4. Der/die Vorsitzende und der/die stellvertretende Vorsitzende sind Mitglieder des Vereinsvorstandes.

§ 10 Beurkundungen von Beschlüssen

  1. Alle Beschlüsse sind vom jeweiligen Leiter der Sitzung und vom Protokollführer zu unterzeichnen.

  2. Über jede Versammlung ist eine Niederschrift anzufertigen.

§ 11 Satzungsänderungen

Satzungsänderungen können nur durch die Mitgliederversammlung beschlossen werden. Ein Beschluss bedarf der Mehrheit von Dreivierteln der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder.

§ 12 Vereinsvermögen

Alle Beiträge, Einnahmen, Spenden, Zuschüsse und Mittel des Vereins werden ausschließlich zur Erreichung des Vereinszweckes verwendet.

§ 13 Auflösung des Vereins

  1. Die Auflösung des Vereins erfolgt durch Beschluss der Mitgliederversammlung. Der Beschluss bedarf einer Mehrheit von Dreivierteln der stimmberechtigten Mitglieder.

  2. Die Mitgliederversammlung ernennt zur Abwicklung der Geschäfte drei Liquidatoren.

  3. Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das Vereinsvermögen an die Körperschaft Fördergemeinschaft Kinderkrebszentrum Hamburg e.V., Wendenstraße 195, 20537 Hamburg, der/die/das es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige, mildtätigen Zwecke zu verwenden hat.

Inkrafttreten der Satzung:

Die Satzung wurde auf der Gründerversammlung am 26.10.2010 beschlossen. Sie tritt mit der Eintragung in das Vereinsregister in Kraft.

 

In der Satzung wurde der § 13 Abs. 3 am 13.12.2011 in o.g. Form geändert.